Daggi ist immer bereit für eine Challenge

Daggi vom Literaturblog „Daggis Welt“ verrät uns ihre Lieblings-Genres, ihre Vorliebe für Challenges und ihre schönsten Begegnungen mit Autor*innen.

litnity: Hallo Daggi, erzähl uns doch mal bitte von deinem Blog. Seit wann schreibst du, welche Genres bevorzugst du, und wo bist du noch so unterwegs?
Daggi: Mein Blog „Daggis Welt“ besteht in seiner jetzigen Form seit 2013. Ich blogge aber bereits seit 2009 und habe viele meiner älteren Beiträge zu „Daggis Welt“ mitgenommen.

Im Alter von 13 oder 14 Jahren habe ich Joy Fielding und Stephen King für mich entdeckt, was meine Begeisterung für Thriller geweckt hat. An dieser Begeisterung hat sich bis heute nichts geändert. Daneben lese ich viele (Regional-) Krimis, bevorzugt aus Deutschland und Skandinavien, Unterhaltungsliteratur und auch Chick Lit. Hin und wieder schreibe ich über Fantasy und Sachbücher, aber das ist eher die Ausnahme.

Auf meinem Blog findet man in erster Linie Rezensionen und andere Artikel rund um Literatur. Ich veranstalte beispielsweise bereits im fünften Jahr eine eigene Challenge, d. h. ich stelle am Anfang des Jahres 60 Aufgaben, die mit Büchern zu tun haben (z. B. „Lese ein Buch mit einem roten Cover.“) und die Teilnehmer versuchen dann, innerhalb eines Jahres so viele Aufgaben wie möglich zu erfüllen. Seit zwei Jahren empfehle ich außerdem im November und Dezember Bücher rund um Winter und Weihnachten, und in diesem Jahr gibt es erstmals eine Sommer-Bücherchallenge, bei der ich zusammen mit den anderen Teilnehmer*innen viele Sommerbücher lese und vorstelle.

Neben meinem Blog bin ich auch bei Facebook, Twitter und Instagram aktiv. Momentan funktioniert der Austausch mit anderen Literaturbegeisterten für mich am besten auf Twitter, so dass ich dort fast täglich zu finden bin. Auch bei Facebook bin ich so gut wie täglich, wobei ich Facebook überwiegend für den Kontakt mit Autoren nutze. Gerade Selfpublisher, also Autoren, die ihre Bücher selbst verlegen und dann auch selbst vermarkten müssen, nutzen die Möglichkeit, sich über Facebook direkt mit Lesern und Bloggern auszutauschen, das ist eine tolle Sache.

litnity: Wie bist du zum Literaturbloggen gekommen?
Daggi: Auf die Idee, Bücher zu bewerten, bin ich gekommen, als ich 2009 einer Buchcommunity beigetreten bin. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich bereits gebloggt, habe aber hauptsächlich über Freizeitmöglichkeiten mit Kindern in unserer Region geschrieben. Damals gab es wesentlich weniger Literaturblogs als heute, und so bin ich erst über diese Buchcommunity darauf gestoßen, dass es Leser*innen gibt, die ihre Rezensionen auf den eigenen Seiten verbloggen; die Idee habe ich dann für mich und meinen Blog Daggis Welt übernommen.

litnity: Wie lange nimmst du dir für eine Buchbesprechung? Hast du eine feste Struktur fürs Schreiben?
Daggi: Für eine Rezension benötige ich zwischen ein und zwei Stunden. Meist beginne ich damit, das Buch abzulichten. Bücher werden heute regelrecht in Szene gesetzt, besonders gut beobachten kann man das auf Instagram. Dem Trend habe ich mich angeschlossen, so dass schon alleine das Fotografieren und das anschließende Bearbeiten eines Bildes einige Zeit in Anspruch nimmt.

Anschließend stelle ich kurz die Protagonisten vor und erzähle, worum es in dem Buch geht, bevor ich im Hauptteil meiner Buchbesprechung meine Gedanken wiedergebe. Ich schreibe darüber, was mir an der Geschichte, am Schreibstil, an den Protagonisten, am Cover usw. gefallen und nicht gefallen hat. Das fällt mir manchmal gar nicht so leicht, denn ich will nie zu viel über ein Buch verraten. Es gibt für mich nichts Schlimmeres als Rezensionen, in denen entscheidende Szenen oder gar das Ende verraten werden.

Wenn eine befreundete Bloggerin / ein befreundeter Blogger das Buch bereits bewertet hat, verlinke ich den entsprechenden Artikel, damit meine Leser gleich noch die Möglichkeit haben, sich eine zweite Meinung anzusehen, wenn sie sich für ein Buch interessieren.

litnity: Gibt es eine besondere Begegnung mit einer Autorin / einem Autoren, die du mit uns teilen möchtest?
Daggi: A
uf verschiedenen Buchmessen oder auch auf dem LitCamp in Heidelberg treffe ich immer wieder Autoren und oft ergibt sich die Möglichkeit für ein persönliches Gespräch. Über diese Begegnungen erzähle ich im Anschluss auf meinem Blog unter „Daggi trifft“.

Es gibt aber zwei „WOW-Momente“, die mir wohl ewig in Erinnerung bleiben werden, das waren die beiden ersten Aufeinandertreffen mit Katrin Koppold und Barbara Leciejewski.

Katrin Koppold sagte damals zu mir: „Du bist Daggi? Du schreibst immer so süße Rezensionen!“ Sie kannte Daggis Welt und wusste, welche ihrer Bücher ich bereits gelesen hatte, und teilweise konnte sie mir sogar sagen, was ich dazu geschrieben hatte. Das hat mich umgehauen, und natürlich war es ein tolles Gefühl, zu wissen, dass das, was ich über ein Buch schreibe, von der Autorin auch wahrgenommen wird.

Mit Barbara Leciejewski hatte ich lange Zeit nur schriftlichen Kontakt. Sie ist auf meinen Blog gestossen und hat mich angeschrieben, weil sie in der Nähe meiner Heimatstadt aufgewachsen ist. Als sie mir das geschrieben hat, hatte ich das Gefühl, dass es eine Art „unsichtbare Verbindung“ zwischen uns gibt. Ich habe begonnen, ihre Bücher zu lesen und wir haben uns per Mail ausgetauscht. Ich habe ihr erzählt, wie es mir beim Lesen ging und warum mich ein Roman berührt hat und in ihren Antworten konnte ich regelrecht spüren, wie sehr sie sich über meine Worte gefreut hat. Als wir uns dann zwei Jahre und fünf gelesene Bücher später das erste Mal gegenüberstanden, hatte ich eine Gänsehaut.

litnity: Magst du uns verraten, was du tust, wenn du nicht liest oder bloggst?
Daggi:
Ich arbeite im Prüfungs- und Beratungsbereich, habe beruflich also gar keine Berührungspunkte zur Literatur. Außerdem bin ich Mutter von zwei Teenagern und engagiere mich ehrenamtlich in Schulen und Kirchengemeinden. An den Wochenenden gehe ich gerne zu Musikveranstaltungen oder Theateraufführungen, besonders von Kleinkunstbühnen, oder ich treffe mich mit Freunden. Zum Abschalten bin ich auch sehr gerne im Pfälzerwald unterwegs.

litnity: Vielen Dank, Daggi, dass du dir die Zeit genommen hast. Viel Freude und Erfolg weiterhin!

Hier findet ihr Daggi:

https://www.daggis-welt.de/

https://www.litnity.com/community/die-litnities/daggiswelt/

@daggiswelt

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.