Aktivität

  • Jutta Stradt veröffentlichte ein Update in der Gruppe Gruppenlogo von lit:chat zu dem Buch: "Stillleben" von Antonia Baumlit:chat zu dem Buch: "Stillleben" von Antonia Baum vor 3 Jahren, 6 Monaten

    Auch beim zweiten Lesen der ersten Kapitel habe ich es nicht geschafft, mich mit dem Buch anzufreunden. Frau Baum verliert sich in Details, schaut nicht einmal „von oben“ auf ihre Situation. Ich kann nicht nachempfinden, dass man sich „arbeitslos und behindert“ fühlt, weil man schwanger ist. Auch verstehe ich nicht, wie sie schreiben kann, dass sie sich nicht für ein Kind entschieden hat. Sie hat „nichts“ gemacht, d.h., sie hat aktiv auf Verhütung verzichtet. Das ist eine Entscheidung!
    Ich habe das Gefühl, dass es im Laufe des Buches immer wieder nur um Frau Baum selbst geht. Es gipfelt dann darin, dass sie „für das Baby der wichtigste Mensch sein wollte, wichtiger als er“ (der Freund) . Es ist mir wirklich unverständlich und vielleicht ist diese Anhäufung von so vielen mir fremden Gefühlen auch Grund, dass ich Dinge überlese, die doch lesenswert wären….
    (Bin jetzt bei Kapitel 20)