Urlaubsbekanntschaft

Vom Stapel der vierzig ungelesen Bücher neben meinem Bett habe ich zwei mit in einen kleinen Urlaub genommen.

Dort im Appartement gab´s natürlich auch Lektüre, also erschien mir der Simenon da im Regal erstmal interessanter. Mein erster Maigret!

Dann kam ein Regen-Vormittag.

Wir verbrachten ihn damit, um uns von einem Geschäft zum nächsten zu hangeln und blieben in einer Buchhandlung hängen. Mein Blick fiel auf einen hübschen Umschlag mit einer kleinen Krake darauf. „Rendezvous mit einem Oktopus“. Kein Roman, ein wissenschaftlicher Bericht.

Nach drei Seiten war klar: meine beiden Bücher würde ich ungelesen wieder auf den Stapel neben meinem Bett legen.

Ich nahm das Kraken-Buch mit – und stürzte mich sofort hinein. Tauchte ab in die Welt der achtarmigen Wunderwesen und versank darin. 30 Minuten später wusste ich, dass Schimpansen den Menschen so ähnlich sind, dass sie ihnen Blut spenden könnten, dass es einen Fisch mit dem lustigen Namen Grunzgroppe gibt, dass der Plural von Oktopus „Oktopoden“ heißt – und dass ich sehr gerne eine Krake zum Freund hätte.

Ein warmherziges, unterhaltsames Buch und ein tolles Geschenk. Für Menschen, die das Meer lieben. Für Menschen, die Tiere lieben. Für Menschen, die Angst vor dem Meer und vor Tieren haben.

Kauft es – für euch, für andere. Beim analogen Buchhändler in eurer Nachbarschaft, zu dem wir uns beim nächsten Regenschauer flüchten können, um durch Zufall neue Freunde und neue Leidenschaften zu entdecken.

(Sy Montgomery, Rendezvous mit einem Oktopus, Mare Verlag, 2017)

# Mare Verlag, Oktopus, Sy Montgomery, Urlaubslektüre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.