Kleine gemeine Mordgeschichte in bester britischer Tradition!

Das Geheimnis der Grays | Anne Meredith besprochen von Dörte Brilling am 18. Februar 2019.

Bewertung: 5 Sterne

Kennen Sie Anne Meredith? Nein? Dann geht es Ihnen wie fast allen Lesern. Aber wer Lust auf eine kleine gemeine Mordgeschichte hat, die stilistisch in der allerbesten britischen Tradition daherkommt, sollte sich diesen Krininalroman aus dem Jahre 1933 vornehmen. Man lernt hier eine famose Familie kennen: Einen grantigen alten Herren der Oberklasse, dem sein Status und Vermögen wichtiger als seine Kinder sind. Und den Nachwuchs plus Gatten und Gattinen: Eitle, selbstverliebte und hochgradig vom Standesdünkel besessene Menschen in der Mitte ihres Lebens. Bis auf wenige Ausnahmen allesamt unsympathisch, geldgeil, verlogen und unehrlich. Da wird der alte Patriarch umgebracht – und wir fragen uns wer von den Fieslingen es getan hat. Alles in allem ein kurzweiliger Lesespaß., geschrieben von einer fast vergessenen Zeitgenossin von Agatha Christie und Dorothy L. Sayers.

Weitere Rezensionen lesen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.