Weiterleben? Einfach so?

Apeirogon | Colum McCann besprochen von lit-redaktion am 1. Januar 2021.

Bewertung: 5 Sterne

Colum McCann erzählt eine die teils wahre, teils fiktive Geschichte um einen Israeli und einen Palästinenser. Sie sind verbunden durch den Tod ihrer beiden Töchter. Der Roman spielt in Nahost, in einer der unfriedlichsten Gegenden der Welt. Beide Väter haben durch die jeweilige Gegenseite ihre Töchter verloren. Beide schüren  Hass und Vergeltung – und doch schließen sie Freundschaft in ihrem gemeinsamen Kampf um Versöhnung.Im Krieg erscheinen Zeichen des Friedens. Männer, die menschlich agieren, zeigen Güte. Aus Hass entsteht Liebe. Güte,

Dieser besondere Roman scheint keiner Struktur und keiner Chronologie zu folgen. Es herrscht Chaos – auch im Erzählen. Kein Wunder bei dieser Thematik – und sicher soll es so sein. Der Autor zerstört Abläufe und Perspektiven, er lässt Abzweigungen möglich werden, die der Leser nie erwartet hätte, und schafft er ein sehr raffiniertes Erzählgeflecht.  Das Buch entwickelt sich zu einem Kaleidoskop.

Ein grosses Buch. Wer es liest, lernt dazu – über den Konflikt im Nahen Osten und über den Frieden, den Vaterliebe wecken kann.

Weitere Rezensionen lesen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.