Weltflüchtlingstag! Gewinne eins von 9 Büchern – und neue Inspiration

„Bücher können Brücken bauen zwischen gefühlter Wirklichkeit und den Fakten“, ist Peter Ruhenstroth-Bauer, Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe Deutschland, überzeugt. Genau das hoffen wir auch. Deshalb machen wir mit bei der Aktion vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels und der UNO-Flüchtlingshilfe Deutschland zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni dem Thema Flucht Raum zu geben.

Wir machen aber auch deshalb mit, weil wir aus Gesprächen mit Flüchtlingen wissen, dass so vieles aus den erzählten Wirklichkeiten keinesfalls Fiktion ist. Sie sind übers Meer gekommen ohne Schwimmen zu können, haben ihre Familie verloren, unter einem Lastwagen geklemmt Grenzen überquert  – und suchen jetzt neuen Halt, hoffen auf Asyl und auf eine Zukunft, in der sie nicht ausgegrenzt sind. Sie sind 15, 16 und 17 Jahre alt. Ach ja, und sie lesen und schreiben selbst gern.

AutorInnen aus aller Welt verschaffen Geflüchteteten Gehör. Und das nicht nur am Weltflüchtlingstag. Sie erzählen Fluchtschicksale, die alle, die das Glück haben, nicht weggehen zu müssen, ein wenig empathischer, humaner und viel weniger fremdenfeindlich machen sollten.

Der 20. Juni ist den Binnenvertriebenen, Asylsuchenden, Flüchtlingen und Staatenlosen auf der ganzen Welt gewidmet: also allen Menschen, die vor Krieg, Verfolgung, Terror oder Naturkatastrophen fliehen mussten – und allen, die den Mut, Tapferkeit, Stärke und Entschlossenheit aufbringen und ihre Heimat aufgrund von Verfolgung, Konflikt und Gewalt verlassen mussten. Etwa 68,5 Miollionen Menschen, 52 Prozent davon unter 18 Jahren.

Litnity begleitet die Aktion zum Weltflüchtlingstag. Und ihr? Lasst euch von unseren aktuellen Buchtipps inspirieren, stöbert in den Rezensionen und findet neue Empfehlungen. Dazu verlosen wir 3 sehr unterschiedliche Titel, in denen das Thema Flucht besonders beleuchtet wird. Eines ist ihnen gemeinsam: Sie zeigen die Härten und die Hoffnungen.

2018. Während wir in Europa in einer Art Komfortzone leben, toben in anderen Weltregionen Kriege, zerfallen staatliche Institutionen, leiden Millionen Menschen Hunger. Der Zeit-Journalist Wolfgang Bauer hat diese Bruchzone erkundet, und einige seiner eindringlichsten Reportagen zusammengestellt: über nordkoreanische Geisterschiffe, die an der japanischen Westküste angeschwemmt werden; über den »Maniak«, einen Serienmörder in der russischen Wolgaregion und über die Odyssee pakistanischer Seeleute, die am Horn von Afrika Piraten in die Hände fallen.

Dagegen stellt er hoffnungsvolle Geschichten, etwa die eines IT-Beraters aus Minnesota, der in seine somalische Heimat zurückkehrt, um dort einen Staat aufzubauen.

In seinen Reportagen entfaltet Bauer anhand konkreter Einzelschicksale die sozialen und historischen Hintergründe regionaler Konflikte. Dabei gelingt ihm die schwierge Gratwanderung: Hoffnung ohne Naivität, Mitgefühl ohne Kitsch.

Quelle: Suhrkamp

Nach einem Verhör bei der Geheimpolizei seines Landes entschließt sich der junge Ingenieur Tamás zur Flucht in den Westen. Sein Anfang dort: ein Lageraufenthalt. Schauplatz für Gewalt, Tod, Verzweiflung. Asyl wird er, wie viele andere, im ersten Aufnahmeland nicht erhalten. Ihm bleibt die Chance, nach Australien, Kanada oder in die USA auswandern zu dürfen. Während das Verfahren läuft, arbeitet er schwarz. Er will seine Familie unterstützen. Doch der Kontakt zu ihr erweist sich als ein schier unmögliches Unterfangen. Immer öfter muss Tamás die bittere Erfahrung machen, dass er hier und jetzt ein Mensch dritter Klasse ist.

In den Furchen des Lichts erzählt Zoltán Böszörményis vom Eingesperrtsein, aber auch von Hoffnung auf Asyl und von zart sich entspinnenden Liebesbeziehungen und Freundschaften.

Quelle: Mitteldeutscher Verlag

Das Schicksal von Tor Baz – dem schwarzen Falken – steht unter einem schlechten Stern. Seine Eltern haben die Stammesregeln verletzt, waren jahrelang auf der Flucht, werden von ihren Angehörigen aufgespürt und erbarmungslos gerichtet. Den Sohn lassen sie allein in der Wüste zurück. Zwar überlebt Tor, doch damit beginnt seine Odyssee. Mal steht er unter der Obhut eines Soldaten, dann ist er Lehrling eines wandernden Mullahs, schließlich Ersatzsohn eines Paares, dessen eigenes Kind starb. Tor Baz erlebt Stammeszwiste und Mädchenhandel, Rebellion und Militäreinsatz. Aber er begegnet er auch normalen Männern und Frauen, die alles geben würden, um ihre traditionelle Lebensweise zu bewahren, die gerade im Begriff ist, sich vor ihren eigenen Augen aufzulösen.

Auf den Spuren des Jungen Tor Baz führt Jamil Ahmad den Leser durch eine archaische Welt. Er erzählt aus der Grenzregion zwischen Pakistan, Afghanistan und Iran, von berückenden Landschaften, von Stammesriten und dem Kampf ums Überleben, aber auch von Weisheit, Mitgefühl und Liebe.

Quelle: Hoffmann und Campe

Wir verlosen je 3 Exemplare der vorgestellten Bücher.

Wer in den Lostopf springen möchte, hinterlässt bis zum 27. Juni 2019 an dieser Stelle einfach einen Kommentar: Welches Buch, welche Bücher kennt ihr, in denen das Thema Flucht eine Rolle spielt? Habt ihr selbst Fluchterfahrungen oder kennt ihr Menschen, die geflüchtet sind? Was hat euch besonders berührt?

Wir danken allen Verlagen für die Bereitstellung der Bücher.

(Die Gewinner werden per Zufallsverfahren ausgelost und erhalten eine Gewinnbenachrichtigung per E-Mail. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.)

0 Antworten auf „Weltflüchtlingstag! Gewinne eins von 9 Büchern – und neue Inspiration“

  1. Ich hatte vor etwa 20 Jahren einen Verein gegründet,der sich genau mit diesem Thema befasst hat : „MIR – Verein zur Förderung deutsch-russischer Freundschaft“. Ich habe dies getan,weil es mich geärgert hat, wie wenig die Leute aus meiner Stadt über die Aussiedler gewusst hatten, die ihr Land verlassen haben,weil sie dort die „scheiß Nazis“ waren, nur weil sie deutsche Vorfahren hatten.

  2. Hallo,
    Kenne leider kein Buch zum Thema Flucht, arbeite lieber aktiv in der Flüchtlingshilfe 😀,
    Würde mich gerne von guter Literatur inspirieren und motivieren lassen🤗
    Lg
    Mecki

  3. Besondere Bücher die ich gelesen habe zum Thema Flucht: David Foenkinos „Charlotte“ und Kristine von Soden „Und draußen weht ein fremder Wind …“. Danke für euer Engagement über Bücher Geflüchteten eine Stimme zu geben. Gerne bin ich im Lostopf und mein Interesse ist für fast alle vorgestellten Bücher geweckt.

  4. Bin sehr interessiert möchte gerne mehr über diese Thema erfahren. In unserem Nachbarort befindet sich seit einigen Jahren ein Auffanglager. Sehr häufig lerne ich bei meinen Zugfahrten Personen kennen, die nur mit einem Zettel ohne nähere Informationen und ihrem ganzen Gepäck dorthin gelangen müssen. Habe schon häufig Auskunft geben können, da sie mitunter absolut hilflos waren.

  5. Hallo,
    ich habe schon so einige Bücher über Flucht und Flüchtlinge gelesen. Besonders beeindruckt hat mich Sommer unter schwarzen Flügeln und die 2 Fortsetzungen von Peer Martin. Bei einem anderen Buch ging es um die Flucht aus Somalia, aber mir fallen gerade leider weder Titel noch Autor ein.
    Aktiv geholfen habe ich in letzter Zeit nicht, nur gespendet.

    Liebe Grüße, cy

  6. Am Freitag sehen wir uns wieder, ein Jugendbuch aus dem PeterHammerVerlag, hat mir gut gefallen. Es spielt in meinem Stadtteil, das hat es nochmal realer für mich werden lassen.
    Coole Aktion, vielen Dank!

  7. Mir fallen direkt „Im Meer schwimmen Krokodile“ und die graphic novel „Illegal“ ein. Insbesondere „Bruchzone“ würde mich sehr interessieren.

  8. Ein wirklich interessantes Gewinnspiel, da mache ich gerne mit. Am liebsten würde ich „Bruchzone“ gewinnen. Welche Bücher über Flucht hab ich gelesen? Das ist spontan schwierig… erst mal fällt mir „Worauf wir hoffen“ von Fatima Farheen Mirza ein, welches sich zwar nicht direkt mit Flucht beschäftigt, aber mit der Assimilation in einem neuen Land. Auch „Der Reisende“ von Ulrich Alexander Boschwitz hatte etwas mit Flucht zu tun, der Protagonist flieht in Deutschland vor den Nazis. Ich persönlich habe keine Fluchterfahrung. Eine gute Freundin ist 1994-95 aus Bosnien geflüchtet und wenn sie davon erzählt werde ich immer daran erinnert, wie gut wir es doch eigentlich haben… Auch arbeite ich viel mit Migranten, was immer wieder interessant und doch traurig ist. Ich finde es schön, dass ihr hier das Thema Flucht thematisiert und mit dem Gewinnspiel darauf aufmerksam macht!

  9. Ich selbst habe keine Fluchterfahrung, kenne aber einige Afghanen und auch Syrer, die eine Flucht hinter sich haben.
    Gelesen habe ich bislang „Du springst, ich falle“, „Butterfly: Das Mädchen, das ein Flüchtlingsboot rettete und Olympia-Schwimmerin wurde“, „Sag nicht, dass du Angst hast“.

  10. Ich habe schon mehrere Bücher zum Thema „Flucht“ gelesen – aktuell angesichts einer Seminararbeit hauptsächlich zur Flucht aus dem ehemaligen Jugoslawien (wozu ich auch Saša Stanišićs „Herkunft“ zählen würde, das zwar nicht die Flucht direkt ausführlich thematisiert, sondern deren Auswirkung auf ein Menschenleben). Außerdem hat mich „Dazwischen ich“ von Julya Rabinowich sehr berührt, in dem Fluchterfahrungen aus der Sicht eines jungen Mädchens erzählt werden.
    Natürlich kann man zu dieser Thematik nie genug lesen – weshalb ich mich auch über „Bruchzone“ sehr freuen würde. 🙂

    1. Hallo Laura, ob wir „Herkunft“ dazu nehmen, haben wir auch überlegt, aber das ist auch ohnehin in aller Munde;-) Also haben wir auch ein paar weniger bekannte Bücher aufgenommen. – Du bist jedenfalls im Lostopf!

  11. Gelesen habe ich vorallem Sachbücher zu dem Thema. Zum Beispiel „Die neue Odyssee“ von Patrick Kingsley oder auch Bücher, die von bpb herausgegeben wurden. Lesen würde ich sehr gerne noch „BRUCHZONE“ von Wolfgang Bauer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.