Sascha

  • Sascha postete einen neuen Aktivitäten Kommentar vor 3 Jahren, 6 Monaten

    Vielen Dank auch an euch. Es hat wie immer Spaß gemacht, auch wenn die Lektüre dieses Mal etwas enttäuschend ausfiel.

    Herzlichste Grüße an alle Mitleser*innen. Bis zu einem nächsten Mal.

  • Sascha postete einen neuen Aktivitäten Kommentar vor 3 Jahren, 6 Monaten

    Bei mir gibt es leider keine Versöhnung. Für mich wird es immer schlimmer. Frau Baum lebt in ihrer eigenen kleinen elitären Blase und wirft einen äußerst egozentrischen Blick auf die Welt. Kann man natürlich machen, hat für mich nur überhaupt keine Bedeutung. Was haben wir jetzt über die Arbeitswelt gelernt, die für Männer gemacht ist und womit…[Weiterlesen]

  • Sascha postete einen neuen Aktivitäten Kommentar vor 3 Jahren, 6 Monaten

    [langer Kommentar]
    Bei mir wird es leider nicht besser, ganz im Gegenteil. Ich bin komplett bei @sandra wenn sie schreibt: „Sie wirkt halt stellenweise so, als habe sie über bestimmte Aspekte und Ungerechtigkeiten des Lebens und der Gesellschaft davor noch nie nachgedacht. Das wirkt dann etwas naiv, und das nervt (mich).“

    Aber das ist nur der…[Weiterlesen]

    • Erfahren wir eigentlich, wie alt das Kind und wie erfahren die Mutter und Autorin ist, als sie das Essay schreibt? Mir schwant bei deinem Kommentar zu fehlenden Lösungen, dass Antonia Baum in Erkenntnis vielleicht noch nicht dort angelangt ist. Das ist nicht als Verteidigung gemeint (zumal mir die späteren Kapitel weniger gefallen als der S…[Weiterlesen]

  • Sascha postete einen neuen Aktivitäten Kommentar vor 3 Jahren, 6 Monaten

    „Ist es deshalb weniger bedeutsam oder trifft es einen mit der gleichen Wucht?“ Für Baum ist es natürlich echt und bedeutsam. Und es trifft sie offensichtloich so sehr, dass sie ein Buch darüber schreibt und die Welt daran teilhaben lassen möchte. Nur ist die „Welt“, die Baums Erfahrungen teilt ein sehr sehr kleiner Auschnitt der wirklichen Wel…[Weiterlesen]

    • Puuuh, also, ob jetzt mehr oder weniger bedeutsam in Bezug auf die Armut und das Elend auf diesem verrückten Planeten; das ist ein verdammt düsteres Buch bisher. Die Autorin hat mein ganzes Mitgefühl; ich würde mich wahrscheinlich auch ständig beim Kind dafür entschuldigen wollen, daß es überhaupt da ist und mir diese „totale Sorge“ machen.…[Weiterlesen]

    • Das sehe ich ähnlich und dazu nerven mich diese blösen Polarisierungen: „Und so war es, als gehörten meine Brüste und was ich mit ihnen machte plötzlich Deutschland.“ S. 84. Kann mir vorstellen, dass sie auch beleidigt wäre, wenn niemand sie ansprechen würde. Dann wäre sie ganz alleine in ihrer Wohnung und würde auch gegen die Gesellsc…[Weiterlesen]

  • Sascha postete einen neuen Aktivitäten Kommentar vor 3 Jahren, 6 Monaten

    [langer Kommentar]
    Ich bin von den ersten 10 Kapiteln hin- und hergerissen. Ein äußerst ambivalentes Leseerlebnis. Ich fand den Anfang zum Beispiel wesentlich besser als viele andere hier. Und im weiteren Gegensatz dazu fällt meine Begeisterung mit jedem neuen Kapitel ab.
    Ich versuche nicht allzu kritisch mit Buchanfängen umzugehen. Ich ver…[Weiterlesen]

    • Ich kenne mich nicht gut aus mit gesellschaftskritischen Theorien. Selbst wenn man mich fragen würde, was ich unter Feminismus verstehen, würde ich wahrscheinlich nur mit einigen Buzzwords antworten, aber am Ende wäre ich mir sicher, dass ich jeweils ein Gefühl dazu hätte, das mich irgendwie mal mehr, mal weniger reinzieht in eine Wut oder eben…[Weiterlesen]

      • „Ist es deshalb weniger bedeutsam oder trifft es einen mit der gleichen Wucht?“ Für Baum ist es natürlich echt und bedeutsam. Und es trifft sie offensichtloich so sehr, dass sie ein Buch darüber schreibt und die Welt daran teilhaben lassen möchte. Nur ist die „Welt“, die Baums Erfahrungen teilt ein sehr sehr kleiner Auschnitt der wirklichen Wel…[Weiterlesen]

        • Puuuh, also, ob jetzt mehr oder weniger bedeutsam in Bezug auf die Armut und das Elend auf diesem verrückten Planeten; das ist ein verdammt düsteres Buch bisher. Die Autorin hat mein ganzes Mitgefühl; ich würde mich wahrscheinlich auch ständig beim Kind dafür entschuldigen wollen, daß es überhaupt da ist und mir diese „totale Sorge“ machen.…[Weiterlesen]

        • Das sehe ich ähnlich und dazu nerven mich diese blösen Polarisierungen: „Und so war es, als gehörten meine Brüste und was ich mit ihnen machte plötzlich Deutschland.“ S. 84. Kann mir vorstellen, dass sie auch beleidigt wäre, wenn niemand sie ansprechen würde. Dann wäre sie ganz alleine in ihrer Wohnung und würde auch gegen die Gesellsc…[Weiterlesen]

  • Sascha postete einen neuen Aktivitäten Kommentar vor 3 Jahren, 7 Monaten

    Buena Tarde in die Runde. Ich bin Sascha und im Moment noch in Andalusien. Freitag bin ich aber zurück und steige dann sofort mit ein.
    Ich bin im Wissenschaftsmanagement einer größeren Uni tätig und betreibe zum Ausgleich meinen kleinen Bücherblog.
    Für den litnityBlog schreibe ich ab und an als Gastautor. Und bei der Ankündigung des Romans…[Weiterlesen]

  • Sascha postete einen neuen Aktivitäten Kommentar vor 3 Jahren, 7 Monaten

    Bei „unbedingt“, möchte ich natürlich dabei sein.

  • Sascha postete einen neuen Aktivitäten Kommentar vor 3 Jahren, 8 Monaten

    Das ist jetzt nicht ganz einfach, wenn man nicht nur seine Lieblingsverlage vorstellen möchte. Gerechterweise müsste man dann nach und nach alle unabhängigen Verlage vorstellen, so diese denn wollen. Dann hat man auch genügen Artikel für die nächsten Monate 😉

    Hier die Liste der Verlage: https…[Weiterlesen]

  • Wer Hakan Tezkans Debüt Den Kern schluckt man nicht aus dem Elif Verlag aufschlägt, betritt ein Labor. Unter dem Mikroskop liegt das Leben selbst. Wie ein Pathologe seziert Tezkan eine Familienstruktur. Sein S […]

  • Sascha hat den neuen Beitrag Dan Dalton – Johnny Ruin geschrieben vor 3 Jahren, 9 Monaten

    Crowdfunding-Plattformen sind für die Literatur eine wundervolle Sache. Hier treffen Autor*innen auf Leser*innen, die jenseits des hart umkämpften Marktes und vor allem jenseits von Gatekeepern des M […]

  • Sascha postete einen neuen Aktivitäten Kommentar vor 3 Jahren, 9 Monaten

    Euch auch vielen Dank!

  • Sascha postete einen neuen Aktivitäten Kommentar vor 3 Jahren, 9 Monaten

    Ich muss leider sagen, dass ich, je weiter die Geschichte voranschritt, zunehmend enttäuschter wurde. Das Geschehen ist mir zu sehr stereotyp an Mexiko ausgerichtet. Leon erlebt für mich keine authentischen Geschichten, sondern hangelt sich durch ein Skript mit pseudotypisch mexikanischen Szenen. In etwa so, wie sich ein Europäer/Deutscher, die Ge…[Weiterlesen]

  • Sascha postete einen neuen Aktivitäten Kommentar vor 3 Jahren, 9 Monaten

    Ich muss mittlerweile sagen, dass meine anfängliche Euphorie gedämpft wurde. Für ein Fazit ist es freilich zu früh, aber im Moment ist es mir zu sehr eine Episodenerzählung. Es ist zu gewollt aneinander gereiht. Mexiko, Mexiko… Da war doch was mit Lucha Libre, zack untergebracht. Die Szene macht für mich überhaupt keinen Sinn. Mal ganz abgese…[Weiterlesen]

  • Es ist Sommer. Es ist Fußball-WM. Überall wird ausgelassen gefeiert. Besonders im universitären Umfeld wird die vorlesungsfreie Zeit heiter genutzt. Es gibt reichlich Alkohol. Die Leute haben Spaß. Es wird gef […]

  • Sascha postete einen neuen Aktivitäten Kommentar vor 3 Jahren, 9 Monaten

    Im Übrigen gefällt mir auch der trockene Humor von @torstenseifert
    Allerdings muss ich auch einen Kritikpunkt erwähnen. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass sich Leon als Halbjude bezeichnet hätte, vor allem nicht 1947. Das Judentum kennt den Begriff Halbjude nicht. Entweder ist man Jude oder eben nicht. Der Begriff Halbjude entstammt dem Vok…[Weiterlesen]

    • Ja, dass das „Jüdisch sein“ über die Mutter weitergegeben wird, war mir auch bekannt, ich hatte mich an dieser Stelle auch etwas gewundert, habe das aber nicht weiter hinterfragt. Gute Anmerkung!

    • Da hast du recht. Das ist tatsächliche ein Fehler, den ich selbst erst vor ein paar Wochen (bei der Recherche für das neue Buch) bemerkt habe. Das ist auch dem Lektorat durchgerutscht. Übrigens ebenso wie beim Autotyp auf Seite 7. Da habe ich die Bezeichnung gewählt, die heute z.T. von Oldtimer-Fans genutzt wird. Damals hätte man das „Cabrio“ alle…[Weiterlesen]

      • Wie interessant. Das „Convertible Cabrio“ fiel mir direkt auf, tat aber meinem Lesefluss keinen Abbruch.

  • Sascha postete einen neuen Aktivitäten Kommentar vor 3 Jahren, 9 Monaten

    Ich habe das Eingangszitat quasi als Selbstbeschreibung von Torsten Seifert gelesen und zugleich als Leitfaden durch das Buch. Denn was ich jetzt schon sagen kann, ist, dass man beim Lesen den Eindruck hat, das alles tatsächlich genauso abgelaufen ist/ sein könnte. Dass es sich gar nicht um einen fiktiven Roman handelt, sondern um einen h…[Weiterlesen]

  • Liebe Gemeinsamleser*innen! Ich bin Sascha und betreibe unter Koreander.net einen kleinen Bücherblog. Beruflich hat es mich nach der Forschung ins Wissenschaftsmanagement verschlagen, wo ich mittlerweile ziemlich viel mit Zahlen zu tun habe. Meine eigentliche Leidenschaft ist aber Sprache, weshalb ich zum Ausgleich das Lesen und Schreiben…[Weiterlesen]

  • Sascha veröffentlichte ein Update in der Gruppe Gruppenlogo von Crowdfunding - Wir sind das BuchCrowdfunding – Wir sind das Buch vor 3 Jahren, 11 Monaten

    Noch bis zum 19. Januar kann folgendes Projekt unterstützt werden. Das Fundingziel ist bereits erreicht, insofern „kauft“ man sich also das Buch und unterstützt die Autorin direkt.
    https://www.startnext.com/schlaf-eine-kulturgeschichte
    Textauszug von startnext:
    Worum geht es in dem Projekt?

    Schlaf ist weit mehr als eine bloße Körperfunktion. Die…[Weiterlesen]

  • Sascha veröffentlichte ein Update in der Gruppe Gruppenlogo von Wir lesen IndieWir lesen Indie vor 4 Jahren, 1 Monat

    ich habe hier mal eine Rezension zu Jovana Reisingers Debüt „Still halten“ aus dem Verbrecher Verlag geschrieben: https://www.litnity.com/review/fulminantes-debuet-mustread/

  • Mehr laden