Unesco-Literaturstädte – eine Reise wert?

64 Städte aus 44 Ländern wurden von der Unesco neu in die Liste der Creative Cities aufgenommen. Warum ist das für uns interessant? 8 der 64 Städte wurden ausgezeichnet, weil in ihrem Stadtprofil die „Literatur“ größte kulturelle Bedeutung hat und in die jeweilige nachhaltige Stadtentwicklung eingebunden ist. Die neuen literarischen Hotspots sind: „Unesco-Literaturstädte – eine Reise wert?“ weiterlesen

Eden Verlag sucht den kurzsichtigsten Verlag Deutschlands

Da kann man doch etwas draus machen: Die kurzsichtigste Buchhandlung? Den weitsichtigsten Autoren? Erst einmal sucht der Eden Verlag den deutschen Verlag, dessen MitarbeiterInnen allein mit ihrer Kurzsichtigkeit den höchsten durchschnittlichen Dioptrien-Wert zusammen bringen. Der Gedanke dahinter: Kurzsichtige Menschen seien intelligent und davon tummeln sich gerade in der Verlagsbranche jede Menge.
So sieht der Wert des Eden Books-Team aus
So sieht der Wert des Eden Books-Team aus © Eden Books

„Eden Verlag sucht den kurzsichtigsten Verlag Deutschlands“ weiterlesen

„Gott lebt ja! — Ach, Anne-Marie“

Am 21. Dezember 2017 wäre Heinrich Böll 100 Jahre alt geworden. Der Verlag Kiepenheuer & Witsch ehrt den Autor mit einer besonderen Ausgabe seiner Kriegstagebuchaufzeichnungen aus den Jahren 1943 bis 1945. Der Titel: „Man möchte manchmal wimmern wie ein Kind“.

Wir sind am Stand von KiWi auf der diesjährigen Buchmesse in Frankfurt. Stolz zeigt man uns die Neuerscheinungen, darunter ein, wie es aussieht, kleines Notizbuch: schwarzer Einband, Leseband, abgerundete Ecken. Aber es ist kein Notizbuch. Oder doch! Aber ein bereits beschriebenes – mit handschriftlichen Aufzeichnungen von Heinrich Böll aus den Jahren Oktober 1943 bis September 1945. „„Gott lebt ja! — Ach, Anne-Marie““ weiterlesen

Syrerin Rasha Habbal wird „Torschreiberin“ in Berlin

Was immer sich die Initiatoren bei dem Namen gedacht haben, die Idee des Preises überzeugt: Die Syrerin und Schriftstellerin Rasha Habbal wird als erste Preisträgerin mit dem Stipendium „Torschreiber am Pariser Platz“ ausgezeichnet.Initiatoren sind die Allianz Kulturstiftung und die Stiftung Brandenburger Tor in Verbindung mit dem Literarischen Colloquium. Der Gedanke dahinter ist,  Schriftstellern, die in ihrer Heimat bedroht sind oder verfolgt wurden, in Deutschland eine Arbeitsmöglichkeit zu schaffen. Das Stipendium richtet sich an Schriftsteller, die in Deutschland leben und in den letzten beiden Jahren hier einen Flüchtlingsstatus erhielten. Berlin hat dabei Symbolcharakter als ein Ort der Zuflucht und Sicherheit für bedrohte und verfolgte Schriftsteller.

„Syrerin Rasha Habbal wird „Torschreiberin“ in Berlin“ weiterlesen

Britischer Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders

Jede Menge Literaturpreise in kurzer Zeit: Am Dienstag Abend wurde in London US-Schriftsteller George Saunders  mit dem Man Booker Prize ausgezeichnet. Saunders wird für seinen Roman „Lincoln in the Bardo“ geehrt. Der mit 50.000 Euro dotierte Preis ist der renommierteste britische Literaturpreis. Seit drei Jahren wird er nicht mehr nur für Werke aus dem Commonwealth vergeben sondern für alle englischsprachige Literatur, die in  Großbritannien erscheint. Dank dieser Regeländerung konnte zum zweiten Mal in Folge ein amerikanischer Schriftsteller das Rennen machen.  

„Britischer Literaturpreis geht an US-Autor George Saunders“ weiterlesen

Literaturblog „Kaffeehaussitzer“ gewinnt ersten Blogaward

Frankfurt am Main / 13.10.2017

400 Blogger bewarben sich mit ihren deutschsprachigen Literaturblogs für den Buchblog-Award, der erstmals auf der diesjährigen Frankfurter Buchmesse verliehen worden ist. Auf die Shortlist schafften es: Book Broker, Brösels Bücherregal, Die Buchbloggerin, Kaffeehaussitzer, Literaturcafe, Page & Me sowie Papier und Tintenwelten. Genre-Schwerpunkte waren Kinder- und Jugendbuch, Spannung, Fantasy und Literatur.

„Literaturblog „Kaffeehaussitzer“ gewinnt ersten Blogaward“ weiterlesen

Die unabhängigen Buchhandlungen wählen ihr Lieblingsbuch

„Was man von hier aus sehen kann“ von Mariana Leky aus dem DuMont Buchverlag ist das diesjährige Lieblingsbuch der Unabhängigen Buchhandlungen. David Mesche, einer der Organisatoren der WUB) und Inhaber der Berliner Buchhandlung Buchbox!, hält es für absolut lesenswert: „Ein Fest für alle Menschen, die die leisen Töne lieben und die vielen Möglichkeiten, die Worte und Text der Phantasie zu bieten haben.“

„Die unabhängigen Buchhandlungen wählen ihr Lieblingsbuch“ weiterlesen

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels

Kanada ist im Trend. In vielerlei Hinsicht, nun auch literarisch.

Margaret Atwood (77) wurde am Sonntag in der Frankfurter Paulskirche mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. Die Jury des Stiftungsrates belohnt damit ihre politische Hellhörigkeit und ihr Gespür für bedrohliche Entwicklungen.

Im ZEIT-Interview sagte Atwood, von ihr werde erwartet, in die Zukunft blicken zu können. Tatsächlich stelle sie nur begründete Vermutungen an. So zum Beispiel: Wenn wir keine Technologien finden, um extreme Wetterphänomene zu einzudämmen, folgen Lebensmittelmangel, Aufruhr in der Bevölkerung und irgendwann ein Aufstand gegen die Regierung (egal welche gerade an der Macht sei).

„Friedenspreis des Deutschen Buchhandels“ weiterlesen

#fbm2017: Tschüss!

litnity verabschiedet sich von der Frankfurter Buchmesse 2017. Es war eine ereignisreiche Woche mit vielen guten Gesprächen. Wir danken allen, die uns besucht haben und mit denen wir gesprochen haben: unter anderem dem Suhrkamp Verlag, der Autorin Lana Lux, Mara Giese von buzzaldrinsblog, dem Droemer Knaur Verlag, dtv, den Autoren Takis Würger und Roman Tschäppeler, dem Schweizer Kein und Aber Verlag, genialokal, dem Kiwi-Verlag, dem Rowohlt Verlag, Steffen Meier, Philip von book_walk, Frau Hennings von Libri, Werner Dengel von Nordbuch e. V., dem Aufbau-Verlag, Frank Menden, dem Hessischen Rundfunk, der SZ online, dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Sascha von koreander_net und den vielen anderen, deren Namen wir nicht kennen!

Ganz besonderer Dank gilt unseren Jungs Anthony und Lennard!

Buchmessedonnerstag oder Was gestern geschah …

Ihr könnt euch denken, was gestern hier losgewesen ist, wenn ich heute erst dazu komme, diesen Post zu schreiben … ziemlich viel.

Im Laufe des Vormittags waren wir eine von vier Stationen des „Digital walk about“. So sah das aus:

Am Nachmittag hatten wir einen Verlagstermie-Marathon: Rowohlt, Droemer & Knauer, Aufbau usw. usf., sodass wir erst gegen 19.30 Uhr wieder am Stand waren. Bei KiWi gab es Sekt, weil die netten Damen aus dem Digitalten Marketing fanden, es wird Zeit, mal auf Wildcard und litnity goes wild anzustoßen! Jawoll!

Gleich kommt Takis Würger und wir sind schon alle total aufgeregt. Wie es war, erfahrt in unserem Messefreitag …

Bis dann!

#fbm/11.10.17: lit & sit mit dem Thema: Literaturkritik

Literaturkritik im Netz

Viele Stimmen, viele Formen. Wie sachkundig ist das noch? Wir reden über die Qualität von Buchbesprechungen, Literaturkritik in bewegten Bildern und den besten Booktuber-Clip.

Mit dabei: Werner Dengel von Nordbuch e. V. , der Booktuber Philip Aschermann von bookwalk und der Autor Roman Tschäppeler.

Wer sich das Gespräch anschauen möchte, hier der Filmmitschnitt:

Ort: #fbm2017, litnity-Stand in Halle 4.1/ G 69

Zeit: 15 Uhr (bis max. 15.30 Uhr)

WUB-Veranstaltungen: Seid ihr dabei?

Heute beginnt die Woche der unabhängigen Buchhandlungen – kurz WUB. Natürlich gehen wir hin – und ihr? In mehr als 600 inhabergeführten deutschen Buchhandlungen („Indies“) ist vom 4. bis zum 11.11.2017 einiges los: Jede Buchempfehlungsabende,  Lesungen, Schreibwettbewerbe und Leseparties. Alle Veranstaltungen findet ihr hier. Los geht`s mit dem heutigen Autorensamstag. Wer signiert, verkauft und berät  in deiner Lieblingsbuchhandlung? Viele Autoren sind dabei, um den Ort zu feiern, an dem sie auch selbst Inspirationen finden: die lokale Buchhandlung.

Wir wollen auf litnity die kulturelle Vielfalt zeigen, die uns die unabhängigen Buchhandlungen bescheren. Helft uns dabei: Erzählt hier von euren Erlebnissen: Mit wem feiert ihr? Welche Lesungen und welche Aktionen gefallen euch? Wo feiert ihr – und wer ist dabei? Gebt uns eure Tipps!

Wir sind neugierig und freuen uns auf eure Beiträge!

Buchmessemittwoch oder Was heute geschah …

+++ Für heute haben wir unseren originellsten Buchmessestand gekürt: Die drei aufeinander gestapelten Container vom Kein & Aber Verlag. Im dritten kann man übrigens schlafen. Und vor dem Schlummern sich vorlesen lassen, z. B. von Takis Würger. (Das wollen wir auch!)

Bett mit Aussicht. Die Bücherinstallation fanden wir übrigens auch sehr gelungen:

+++ Auf dem First Newcomer Meeting trafen sich alle Aussteller, die, wie der Name schon sagt, das erste Mal dabei sind. Für uns Gelegenheit, endlich mal auf „Wir sind online!“ und „litnity ist auf der Buchmesse“ anzustoßen.

+++ Pünktlich um 15 Uhr startete bei uns das lit & sit zum Thema: Literturkritik. Mit dabei: Autor Roman Tschäppeler, Buchhändler Werner Dengel und Booktuber Philip Aschermann vom Blog Book Walk. Es war eine sehr interessante Gesprächsrunde. Der Link zum Video wird in Kürze nachgeliefert. Vielen Dank an Philip, der die Runde nicht nur bereicherte, sondern auch filmte!


Booktuber Philip vom Blog Book Walk

+++“Guten Tag, wir sind von ARD online. Haben Sie kurz Zeit, uns 3 Fragen zu beantworten?“ Aber klar doch. Was wollt ihr wissen?

+++ Jetzt testen wir die Beta und gleich geht’s zum Pup n‘ Pub in die City.

#fbm2017. Der Countdown läuft!

Nur noch fünf Tage, dann öffnet die Frankfurter Buchmesse ihre Tore und litnity ist dabei! Wir packen fleißig Kisten, bügeln Logos auf T-Shirts und freuen uns über die druckfrischen litnity-Lesezeichen, die ihr euch an unserem Stand in Halle 4.1 / G69 abholen könnt.

 

#fbm, 13.10.2017: Early Bird Meeting

Wir laden ein!

litnity, die Literatur-Community für alle, die das Lesen lieben, geht online! Wir laden euch ein, die lit:BETA an unserem Stand zu testen, on the fly ein eigenes Profil anzulegen und eure Neuentdeckungen der Messe ins lit:Regal einzusortieren. litnity goes wild! Kommt ihr mit?
Gespannt auf euer Urteil,
eure Dörte und Birgit